Schon das (Mit-) Fliegen beim Rundflug an sich ist für die meisten Menschen eine überaus faszinierenden Angelegenheit, insbesondere wenn wir von kleinen Propellermaschinen, Hubschraubern oder Heißluftballonen reden, die mit einer wunderbaren Aussicht glänzen und zudem das eigentlich Fliegen noch authentisch miterleben lassen. Noch viel größer ist jedoch bei Vielen der Wunsch, vom Flugzeug selber fliegen – Wir möchten einen kleinen Überblick geben, wie das möglich ist und was dabei im Speziellen zu beachten ist:
doppeldecker-rundflug

Welche Flugzeuge kann ich selber fliegen?

Prinzipiell jedes Flugzeug! Nach einer vernünftigen Einweisung spielt es keine Rolle, welche Art von Flugzeug Sie steuern möchten – Ob Ultraleichtflugzeug, Segelflugzeug oder aber große Echo-Maschine. Empfehlenswert sind natürlich Modelle, die sich durch ihr gutmütiges Flugverhalten und ihre Robustheit generell besser für Schulungen eignen als anspruchsvoll zu fliegende Muster. Und dies hat noch einen weiteren Vorteil: Sollte Ihnen der eigene Probeflug solch großen Spaß bereitet haben, dass Sie auch in Zukunft abheben möchten, ist die Anmeldung in einer Flugschule unausweichlich – Da passt es doch bestens, dass Sie schon ein wenig mit dem Schulflugzeug vertraut sind, oder!?

 

Benötige ich eine Lizenz um ein Flugzeug zu steuern?

Nein! Eine Probe- bzw. Schnupperflug ist auch für Personen möglich, die (noch) keine Pilotenlizenz in der Tasche haben. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass ein sachkundiger Fluglehrer Ihren Flug begleitet und somit im Fall der Fälle auch stets eingreifen kann – Das dient also letzten Endes auch Ihrer eigenen Sicherheit. Auch um ein Flugzeug komplett alleine zu fliegen ist im Übrigen nicht unbedingt eine Lizenz notwendig: Sollten Sie Flugschüler in der Ausbildung sein, ein gültiges medizinisches Tauglichkeitszeugnis sowie eine abgeschlossene Theorieprüfung haben und Ihr Fluglehrer der Ansicht sein, dass Sie reif dafür sind, geht es auch ohne Pilotenlizenz zum ersten Alleinflug in die Luft! Einen Fluggast mitnehmen dürfen Sie dann jedoch noch nicht: Hierfür ist der Erwerb der Lizenz zwingend erforderlich. Im Übrigen gewährt Ihnen das jedoch auch bei der Lizenz für Ultraleichtflugzeuge (UL) – also dem Großteil der auf mein-rundflug verfügbaren Flugzeuge – noch nicht automatisch das Recht, Passagiere mitzunehmen – Hierzu bedarf es nämlich der Eintragung der Passagierberechtigung. Bei höherklassigen Lizenzen – wie beispielsweise der Privatpilotenlizenz (PPL) – ist diese automatisch integriert, der UL-Pilot muss hierzu erst einmal 5 Überlandflüge (2 davon über mindestens 200km, mit Zwischenlandung und mit Begleitung eines Fluglehrers) inkl. Prüfungsflug mit einem Fluglehrer nachweisen und außerdem nach §45a LuftPersV innerhalb der vorhergehenden 90 Tage 3 Starts und 3 Landungen mit einem Luftfahrzeug der selben Klasse oder eines ähnlichen Musters ausgeführt haben. Erst dann können Sie sowohl allein fliegen als auch Ihre Verwandten und Bekannten durch die Luft chauffieren!

flugzeug selber fliegen

 

Ist es schwer, ein Flugzeug selber zu fliegen?

Sagen wir mal so: Jahr für Jahr bestehen tausende Flugschüler auf aller Welt Ihren Checkride für die Pilotenlizenz und auch das sind alles nur Menschen! Natürlich ist das Fliegen eines Flugzeugs nur begrenz mit dem Fahren eines Autos vergleichbar und auf den ersten Blick scheinen manche Piloten in der Tat eher Halbgötter mit magischen Kräften zu sein, doch das alles ist erlernbar! Die folgenden Aspekte machen das Fliegen dabei ein Stück anspruchsvoller:

  • Dreidimensionalität: Während Sie am Boden – ganz gleich ob Fahrrad, Auto oder Boot – nur zwei Richtungsachsen beeinflussen, geschieht das Ganze in der Luft mit einer zusätzlichen Dimension: Der Flughöhe.
  • Gleichgewichtssinn:  Oftmals spielt uns unser Gleichgewichtsorgan in der Luft falsche Tatsachen vor bzw. muss sich generell erst einmal an die Bewegungen gewöhnen. Die Folgen können von leichter Übelkeit bis hin zur völligen Orientierungslosigkeit im Raum reichen! Hier ist also eine kontinuierliche Über und Gewöhnung gefragt
  • Steuerung: Während wir beim Auto mit den Pedalen beschleunigen und bremsen, dienen diese beim Flugzeug für die Richtungssteuerung mit dem Seitenruder! Das Steuerhorn bzw. der Steuerknüppel (in sehr modernen Flugzeugen unter Umständen auch ein elektronischer Sidestick) beeinflussen dagegen sowohl das Querruder (ebenfalls zur Richtungssteuerung) als auch das Höhenruder (zur Steuerung der vertikalen Richtung). Eine übliche Bremse gibt es nicht und beschleunigt wird mit dem Schubhebel oder Gasgriff. Klingt doch eigentlich ganz einfach, oder?
  • Instrumente: Hier wird es schon spannender! Nicht umsonst staunen die meisten Neulinge erst einmal über die immense Menge an Schaltern, Knöpfen und Anzeigen, die in einem Flugzeugcockpit vorzufinden sind. So zeigen die Instrumente neben der Geschwindigkeit (in diesem Fall der sogenannten Airspeed) auch die Flughöhe (in Fuß), die Steig- oder Sinkrate (in Fuß pro Minute), die Flugrichtung (Kompasskurs) und  die aktuelle Fluglage an. Weitere Anzeigen informieren über den oder die Motoren (Drehzahl, Öltemperatur, Wassertemperatur) oder dienen zur Navigation.
  • warbird rundflug
  • Aufmerksamkeit: Während moderne Autos immer autonomer werden, Steuerungs- und Überwachungsfunktionen übernahmen und den Fahrer wohl bald ganz ablösen werden, ist das Steuern eines Flugzeugs in den meisten Fällen noch Sache des Piloten. Neben der eigentlichen Richtungssteuerung gibt es dabei jedoch eine Vielzahl an Dingen zu beachten: Die Navigation ist oben in der Luft manchmal schon eine Herausforderung für sich, die Ausschau nach anderen Teilnehmern im Luftverkehr etwas schwieriger als im Straßenverkehr und auch die Wetterbeobachtung hat einen höheren Stellenwert als auf der Straße! 
  • Sicherheit: Wohl einer der wichtigsten Aspekte! Leider kann man in der Luft nicht einfach anhalten und aussteigen – Schon in der Pilotenausbildung wird deshalb unglaublich viel Wert auf mögliche Notsituationen und deren Lösung gelegt bzw. versucht man von vornherein, es gar nicht erst dazu kommen zu lassen. 

 

Wo kann ich denn nun ein Flugzeug selber fliegen?

Es muss nicht gleich die Anmeldung in der Flugschule sein, um herauszufinden, ob die Fliegerei etwas für einen ist: Beispielsweise bieten wir unterschiedliche Schnupperflüge wie das Flugzeug selber fliegen in Magdeburg und weiteren Städten an, um sich mit der Materie einmal ganz unkompliziert und stressfrei vertraut zu machen. Und wer dabei so richtig Blut geleckt hat, kann immer noch den direkten Weg zur Pilotenlizenz einschlagen – Vorausgesetzt er ist mindestens 17 Jahre alt und medizinisch tauglich!